start eco

Willkommen in der Welt von STRATECO!

Wir wollen die Welt ein Stückchen nachhaltiger machen – und glauben daran, dass wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Produkte, Dienstleistungen, Prozesse und Ressourcennutzung ökologisch und oft auch ökonomisch nachhaltiger gestalten können, um dadurch Ihr Unternehmen und die regionale Wertschöpfung zu stärken.

Das bedeutet für uns:
Wir unterstützen Wirtschafts- und Lebensweisen in ihrem Ziel, allen eine stabile Zukunft zu bescheren.

Wie spiegelt sich das in unserer Arbeit wider?

Leistungen

Strateco Icon

Optimale Nutzung erneuerbarer Ressourcen

  • Wir entwickeln Strategien zur optimalen Nutzung erneuerbarer Ressourcen in ländlichen Regionen und Stadtteilen.
  • Wir stellen ein Rechenmodell zur Verfügung, das als Diskussionsgrundlage für alle Beteiligten dient.
  • Wir stellen dabei den Mehrwert aus Sicht der Wirtschaftlichkeit und der ökologischen Nachhaltigkeit dar.

Strateco Icon

Bewertung der ökologischen Nachhaltigkeit

  • Wir führen Lebenszyklusanalysen und Nachhaltigkeitsbewertungen von Prozessen, Produkten und Dienstleistungen durch.
  • Wir ermitteln den ökologischen Fußabdruck, den CO2-Fußabdruck und das Treibhausgaspotential.
  • Wir unterstützen Vermarktungsstrategien durch die Vergabe des SPI-Logos.

Dienstleistungspakete

STRATECO unterstützt Unternehmen, Regionen, Städte und Gemeinden in ihrer ökologisch nachhaltigen Entwicklung, indem ihre Stärken, Verbesserungspotentiale und neue Chancen aufgezeigt und Synergien profitabel genutzt werden!

Bewertung der ökologischen Nachhaltigkeit von Firmen, Produkten, Prozessen oder Dienstleistungen

Mehr Erfahren

Strateco Icon

Spross

  • Auswertung der vom Kunden gelieferten Daten
  • Ökologischer Fußabdruck der wesentlichsten Energieströme
  • Ökologischer Fußabdruck der wesentlichsten Materialien
  • Aufzeigen der ökologischen Hotspots
  • Präsentation der Ergebnisse in Berichtsform

Angebot anfordern
Strateco Icon

Junger Baum

  • Erfassen und Auswerten der benötigten Daten in Kooperation mit dem Kunden
  • Ökologischer Fußabdruck der meisten Energieströme und Materialien
  • Ökologischer Fußabdruck des wesentlichsten Transportes
  • Ökologischer Fußabdruck des wesentlichsten Abfallströme und Emissionen
  • Vergleich mit konventionellen Produkten oder Dienstleistungen
  • Aufzeigen der ökologischen Hotspots und ökologisch sinnvollerer Alternativen
  • Präsentation der Ergebnisse in Berichtsform
  • Zusätzliches Errechnen der CO2-Emissionen und des Treibhausgaspotentials
  • Vergabe des Logos „SPI evaluated“ auf zwei Jahre

Angebot anfordern
Strateco Icon

Mammutbaum

  • Erfassen und Auswerten der benötigten Daten
  • Umfassende Bewertung der ökologischen Nachhaltigkeit aller Energieströme und
    Materialien
  • Umfassende Bewertung der ökologischen Nachhaltigkeit aller Transportwege
  • Umfassende Bewertung der ökologischen Nachhaltigkeit aller Abfallströme und Emissionen
  • Vergleich mit konventionellen Produkten oder Dienstleistungen
  • Aufzeigen der ökologischen Hotspots und ökologisch sinnvollerer Alternativen
  • Präsentation der Ergebnisse in Berichtsform
  • Vor- und Nachbesprechung inklusive Ergebnispräsentation
  • Errechnen des ökologischen Fußabdrucks, der CO2-Emissionen und des Treibhausgaspotentials
  • Vergabe des Logos „SPI evaluated“ auf zwei Jahre

Angebot anfordern

EXTRA

Entwicklung und Programmierung von Fußabdrucksrechnern zu spezifischen Themenbereichen. Beispiele finden Sie auf www.fussabdrucksrechner.at

Optimale Nutzung erneuerbarer Ressourcen, Abwärme und Reststoffe für Regionen, Gemeinden, Stadtteile oder Industrie-/Gewerbeparks

Mehr Erfahren

Strateco Icon

Spross

  • Auswertung der vom Kunden gelieferten Daten
  • Abstimmung mit eigener Datenbasis
  • Optimierung eines Technologienetzwerks zur Ermittlung lukrativer erneuerbarer Ressourcennutzungslinien
  • Erstellung eines Basisszenarios und drei weiterer Vergleichsszenarien
  • Präsentation der Ergebnisse in Berichtsform

Angebot anfordern
Strateco Icon

Junger Baum

  • Auswertung der vom Kunden gelieferten Daten
  • Abstimmung mit eigener Datenbasis
  • Optimierung eines Technologienetzwerks zur Ermittlung lukrativer erneuerbarer Ressourcennutzungslinien
  • Erstellung eines Basisszenarios und weiterer Vergleichsszenarien
  • Detailliertes Modell für einen lokalen Standort (inkl. Basisszenario und drei weiteren Szenarien)
  • Präsentation der Ergebnisse in Berichtsform

Angebot anfordern
Strateco Icon

Mammutbaum

  • Auswertung der vom Kunden gelieferten Daten und etwaige eigene Datensammlung
  • Abstimmung mit eigener Datenbasis
  • Optimierung eines Technologienetzwerks zur Ermittlung lukrativer erneuerbarer Ressourcennutzungslinien
  • Stakeholder-Prozesse mit allen Beteiligten für einen breit angelegten Diskussionsprozess des gemeinsamen Weges, der Ergebnisse und der zukünftigen Umsetzung
  • Erstellung eines Basisszenarios und weitere Vergleichsszenarien
  • Detailliertes Modell für mehrere lokale Standorte (inkl. Basisszenario und weiteren Szenarien)
  • Präsentation der Ergebnisse in Berichtsform

Angebot anfordern

EXTRA

Entwicklung und Programmierung eines benutzerfreundlichen Werkzeugs zur selbständigen Optimierung von lokalen Standorten sowie Einschulung, Begleitung und Qualitätssicherung – Beispiel www.abwasserenergie.at

Das Team

Strateco Team
Stephan Maier, PhD

Stephan Maier, PhD

Nachhaltigkeit zusammen denken und leben und das umsetzen, was die Gesellschaft braucht.

„…moderner, nachhaltiger technischer Fortschritt braucht gesellschaftliche Rückkoppelungen und Prüfstationen…“
(Albrecht Rittmann)

stephan.maier(at)strat.eco

Mag. René Kollmann

Mag. René Kollmann

Die Gesamtperspektive immer im Blick – Mut zu gemeinsamen Lösungen:

„Wenn der Wind der Veränderung weht, suchen manche im Hafen Schutz, während andere die Segel setzen!“
(unbekannt)

rene.kollmann(at)strat.eco

Mag. Michael Eder

Mag. Michael Eder

Ganzheitlich denken – Neues wagen – gemeinschaftlich umsetzen.

„Natürlich interessiert mich die Zukunft. Ich will schließlich den Rest meines Lebens darin verbringen.“
(Mark Twain)

michael.eder(at)strat.eco

Leonie Griesmayr

Leonie Griesmayr

Das Ökosystem Erde verstehen – diesem respektvoll begegnen – und eine nachhaltige Zukunft planen.

„We have forgotten how to be good guests, how to walk lightly on the earth as its other creatures do.”
(Barbara Ward)

leonie.griesmayr(at)strat.eco

Nicolas Katzer, BSc

Nicolas Katzer, BSc

Ökologisch und sozial sinnvolle und zielführende Lösungen finden und ganzheitlich umsetzen.

„The doughnut helps to forge a way beyond the temporary capitalism“ – an holistic approach embedding economics in ecology and society and not the other way around
(Tony Juniper about Doughnut Economics)

nicolas.katzer(at)strat.eco

Barbara Truger, MSc

Barbara Truger, MSc

Zusammenhänge erkennen und für eine nachhaltige Entwicklung nutzen.

„Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht.“
(Marie von Ebner-Eschenbach)

office(at)strat.eco

Heli West, BSc

Heli West, BSc

Nachhaltigkeit schaffen und neue, innovative Wege beschreiten.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“
(Einstein)

office(at)strat.eco

MEHR ZU UNS

Das Strateco-Team sammelte durch das Studium der Umweltsystemwissenschaften und der gemeinsamen mehrjährigen Anstellung an der Technischen Universität Graz am Institut für Prozess- und Partikeltechnik in der Arbeitsgruppe Prozesssynthese, Prozessbewertung und Regionalentwicklung unter der Leitung von Prof. Michael Narodoslawsky umfassendes Know-how für die Umsetzung von Beratungs- und Planungsprozessen mit Einzelunternehmen, Gemeinden, Städten, Forschungseinrichtungen sowie Privatpersonen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung.

Eine Vielzahl an umgesetzten Projekten, mit zahlreichen Forschungs- und Industriepartnern und anderen Kunden, führte zu einer intensiven Vertiefung der Nachhaltigkeitsbewertung und -optimierung. Diese Arbeit war und ist mit einer hohen persönlichen Motivation zu den thematischen Inhalten verbunden. Nach der erfüllenden Forschungstätigkeit an der Technischen Universität Graz setzten wir 2016 die Initialzündung, um ein gemeinsames Unternehmen aufzubauen. Besonders motiviert der Gestaltungsfreiraum noch stärker in Richtung praktischer Umsetzungsprojekte zu gehen!

Partner und Referenzen

Aktuell

PROJEKTBESCHREIBUNG
PROJEKTBESCHREIBUNG

Referenzen

Projektbeschreibung:

Balkendiagramm
Referenzdetails
KEM Carnica Rosental

Das Projekt verfolgt das Ziel, die Treibhausgasemissionen in der Region zu minimieren und die Wertschöpfung zu maximieren. Dies soll durch die verstärkte Nutzung der regionalen erneuerbaren Ressourcen im Rahmen eines Technologienetzwerkes geschehen. Das Netzwerk bringt Synergien, die sich durch den Einsatz von Einzeltechnologien nicht ergeben würden.

Der Kern des Projekts ist die Erstellung eines Rechenmodells für die Region, mit dem unterschiedliche Szenarien betrachtet werden können. Diese Szenarien zeigen unterschiedliche Nutzungspfade der regionalen erneuerbaren Ressourcen und deren wirtschaftlichen und ökologischen Mehrwert auf.
Die Region verfügt damit über eine innovative Diskussionsgrundlage, auf deren Basis sie in einem Gesamtkonzept die Weichen in Richtung Umwelt- und Klimaschutz und gestärkter Regionalwirtschaft stellen kann.

Externer Link
Referenzdetails
JPI Urban Europe: Making Cities Work; Project Title: SYNCITY - Synergetic Cities for Europe

Joint Programming ist ein Prozess der Europäischen Kommission, der 2008 etabliert wurde mit dem Ziel die Zusammenarbeit im Bereich Forschung und Innovation der Europäischen Länder zu stärken, in dem nationale Ressourcen koordiniert genutzt werden. Die Joint Programming Initiative Urban Europe wurde 2010 gegründet, um die Kooperation im Bereich Stadtforschung und -entwicklung auszubauen, um attraktive, nachhaltige und wirtschaftlich starke Städte zu schaffen.

SYNCITY - Synergetic Cities for Europe:
Die Stadt von morgen braucht nachhaltige partizipative Prozesse unter Einbeziehung aller relevanten Stakeholder, forciert Innovationskompetenz und agiert in einem Paradigma der Nachhaltigkeit. Dies ist der Ausgangspunkt für das Projekt SYNCITY.
Wie können Prozesse und Strukturen zwischen den relevanten Interessengruppen aufgebaut werden, die Synergien, kreative nachhaltige Lösungen und positive Veränderungen für ein miteinanderleben in einer städtischen Gemeinschaft ermöglichen? Diese Frage wird umso wichtiger bei widersprüchlichen Interessen und Unsicherheiten, wie sie für städtebauliche Prozesse typisch sind.
Im Einklang mit dem SDG 11 "Nachhaltige Städte und Gemeinden" zeigt SYNCITY, wie städtische Transformationsprojekte, insbesondere in benachteiligten Gebieten mit sehr unterschiedlichen Gemeinschaften, eine hohe Akzeptanz bei den Bewohnern erreichen können und positive Auswirkungen auf die städtische Gesellschaft als solche, die lokale Wirtschaft und das gesamte Leben in der Stadt.
Oft mangelt es den städtischen Transformationsplänen mit einem Potenzial für positive Veränderungen an einer umfassenden und koordinierten Integration der Akteure. Die SYNCITY-Fallstudie in der Nachbarschaft Cureghem im Zentrum von Brüssel, Belgien, führt zu einer Methodik für urbane Transformationsprozesse, die zu drei realisierbaren Vorschlägen für zukünftige größere Dimensionen führt Stadtumbauprojekte in Crureghem und eine Toolbox für europäische Kommunen, um zukünftig integrative urbane Transformationsprozesse besser umzusetzen.

Externer Link
Referenzdetails
REGIONALE 2025

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt mit dem Strukturförderprogramm REGIONALE 2025 die strukturelle Entwicklung im Bergischen RheinLand. Ziel ist es, den Projektraum mit konkreten Projekten und Konzepten qualitativ zu verbessern und innerhalb der Region Köln/Bonn zu profilieren.

Externer Link
Externer Link
FFG - COIN Cooperation & Innovation; Programmlinie „Netzwerke“ Project Title: Energiewende konkret
Externer Link
Externer Link
TU Graz
Externer Link
Externer Link
BOKU Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung (IRUB)
Externer Link
Externer Link
eseia, the European Sustainable Energy Innovation Alliance
Externer Link
Externer Link
Energie Agentur Steiermark gGmbH
Externer Link
Externer Link
Akaryon GmbH
Externer Link
Externer Link
Mo:ment
Externer Link
Externer Link
Pädagogischen Hochschule Tirol;
Externer Link
Referenzdetails
LAYJET Micro-Rohr Verlegegesellschaft mbH; Neue Microrohr-Verlegetechnik

Das Ziel der Kooperation ist die Ermittlung und Darstellung des ökologischen Fußabdrucks mit der Methode des Sustainable Process Index (SPI®) und der CO2-Bilanz des durchschnittlichen LAYJET Micro-Rohr Verlegungsverfahrens im Vergleich zum herkömmlichen Standardverfahren. Mit der Bewertung zeigen sich die Bereiche, die innerhalb des neuen Verfahrens aus Umweltsicht herausstechen, sowie die Unterschiede der innovativen LAYJET-Methode zur herkömmlichen Baggermethode.

Externer Link
Harmer KG Biologische Landwirtschaft Externer Link
Harmer KG Biologische Landwirtschaft
Harmer KG Biologische Landwirtschaft
Energiewende konkret Externer Link
Energiewende konkret
Energiewende konkret
TRAIN-CE-FOOD Externer Link
TRAIN-CE-FOOD
TRAIN-CE-FOOD
Externer Link
Ökologischer Fußabdruck - Berechnet mit dem Sustainable Process Index (SPI ®)
Externer Link

Partner und Referenzen

vormalig (an der TU Graz)

Kontakt

STRATECO OG
Ruckerlberggasse 13
A-8010 Graz

+43 720 51 54 03
office@strat.eco